Syrien: Wir wollen überhaupt keinen Krieg, Ihr Irren!

Der Wahnsinn hat Methode. So könnte man das Verhalten der Staatschefs und Regierungen der USA, Frankreichs, Großbritanniens und, mit etwas Abstand, natürlich auch Deutschlands gegenüber Syrien und Russland wohl ganz gut bezeichnen. Nun drohen sie also mit einem Militärschlag gegen Syrien, wobei es offenbar schon etwas mehr als nur Drohungen sind. Wir müssen stündlich damit rechnen, dass die Raketen in Syrien einschlagen. Schon schwadronieren die deutschen Staatsmedien darüber, warum Deutschland schon wieder kneife und nicht aktiv dabei sei. Ja womit denn eigentlich, Ihr Kriegstreiber? Mit 2 Tornados, die man mit Ersatzteilen gerade eingeschränkt einsatzfähig machen kann? Oder doch mit 4? Oder mit Papierfliegern? Abgesehen davon, dass die Bundeswehr in Bezug auf ihr Material und dessen Einsatzfähigkeit völlig am Boden liegt, und zwar bei Heer, Luftwaffe und Marine gleichermaßen, ist es doch schon allein von der Sache her völlig abwegig, sich an einem Militärschlag gegen Syrien beteiligen zu wollen. Was sollte das am Ende produzieren? Noch mehr Terror in Deutschland? Vielen Dank auch!
Nein, Ihr Wahnsinnigen, wir wollen keinen Krieg. Glaubt Ihr denn, uns fiele nicht auf, dass Ihr diesen Krieg mit allen Mitteln erzwingen wollt? Erst ist es irgendein ehemaliger russischer Agent namens Skripal, der in England von den bösen Russen vergiftet wurde. Normalerweise würde das keinen interessieren. Dann sind es wieder mal angebliche Giftgasangriffe auf die Zivilbevölkerung in Syrien. Womöglich auch dieses Mal von den sogenannten Weisshelmen vermeldet, deren Berichte sich oft nicht beweisen lassen und nichts anderes sind als einseitige Propaganda einer Bürgerkriegspartei, die den Krieg längst verloren hätte, wenn sie nicht von den USA unterstützt würde. Da muss man natürlich jetzt für ein paar Milliarden Dollar Raketen auf Syrien abfeuern, um genau was zu erreichen? Um punktgenau all die Giftgasvorräte Assads zu zerstören, ohne dass dieses dabei freigesetzt wird? Funktionieren wird das wohl nicht. Geht es gar nicht um die Vernichtung des Giftgases? Soll es also Vergeltung sein? Vergeltung für was? Sind Bürger in den USA, Frankreichs oder Großbritanniens angegriffen worden? Ohne Opfer werden solche Militärschläge wohl auch nicht verlaufen. Und Positives, wie etwa die Beendigung des Bürgerkrieges, bewirken sie am Ende auch nicht. Wenn schon, denn schon. Wer da unten einen Krieg führen will, der muss in der Lage sein, den Gegner möglichst schnell vernichtend zu schlagen und nicht nur ein paar Raketen abfeuern, was nicht viel mehr als ein Spiel mit den Muskeln ist. Da freut sich dann vielleicht die Waffenindustrie, aber den Bürgerkrieg in Syrien wird das nicht beenden.
Und dann ist da noch Russland. Man kann nur hoffen, dass die Russen sich darüber im Klaren sind, dass das nicht wir Bürger in Deutschland sind, die sich einen Krieg herbeiwünschen.
Pervers ist das doch alles. Es erinnert vieles verdammt an den Irak-Krieg gegen Saddam Hussein und die angeblich dort vorhandenen Massenvernichtungswaffen, die diesen Krieg rechtfertigen sollten. Wie wir heute alle wissen, gab es die nie und die amerikanische Regierung legte falsche Beweise über deren Existenz vor. Wir hier in Deutschland und Europa haben nichts, aber auch gar nichts davon, uns an kriegerischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten zu beteiligen.
Ich sage: Schluss mit dem Säbelrasseln und zurück an den Verhandlungstisch.

Jens Wilharm auf seiner FB Seite am 12.4.2018

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Name und E-Mail- Felder sind erforderlich .