Der Ringwanderweg um Bad Harzburg

Start und Ziel ist das “Haus der Natur”, nahe der Schwebebahn. Eine Karte mit dem 23 km langen Ringwanderweg und dem Stadtplan können Sie an der Tourist-Information für 20 Cent erwerben.

Allerdings soll die Karte und die Ausschilderungen des Wegs noch nicht ganz fertig sein. Der Harz-Klub, Zweigverein Bad Harzburg ist kurz vor der Fertigstellung.

Der Ringwanderweg führt über folgende Wegpunkte:

  • Kurpark mit „Haus der Natur“ – interaktive WaldErlebnis-Ausstellung und Luchs-Info
  • Kurpark – Bad Harzburger Sole-Therme mit Sauna-Erlebniswelt, Mehrgenerationenspielplatz,
    Wassertretbecken, Luchsbrunnen. Im Mittelalter Standort einer Eisenhütte
  • Herzog Julius Klinik – Rehabilitationsklinik für orthopädische Indikation
  • Ehemalige Hotel Harzburger Hof – früheres Nobelhotel – heute geschlossen aber ein Neubau soll bald beginnen
  • Grafenplatz – benannt nach einer früher dort vorhandenen Eichen-Naturparkanlage
  • Elfenstein – Felsklippe (Alternativ-Strecke, gute Fernsicht auf das Harzvorland) und Steinbruch für den Elfenstein Quarzit
  • Gläsecke – Standort einer Glashütte im 16. Jahrhundert, Verarbeitung von Elfenstein Quarzit
  • Gestütswiesen und Galopprennbahn – „Sportpark An der Rennbahn Bad Harzburg“, Weiden für die Vollblutpferde des Harzburger Gestüts, Deutschlands in schönster Natur gelegene Galopprennbahn
  • Schlackental – im Mittelalter Standort einer Schmelzhütte für Rammelsberger Erze, gute Fernsicht in das Harzvorland
  • Café/Restaurant Goldberg – Goldberg kommt von Kohlberg, im Mittelalter Köhlerei, Standort für die
    Schlewecker Messinghütte
  • Göttingerode – eine Neusiedlung für Berge- und Hüttenleute (u. a. Grube Hansa)
  • Grube HANSA / Langenberg – Eisenerzbergwerk auf oolithische Erze des unteren Malms, 25 % Fe, bis 1960 in Betrieb
  • Kalk-Höhenzug Langenberg – größter Aufschluss der Harzrandüberkippung, Kalkabbau des oberen Jura, Fossilienfunde einschl. Dinosaurier
  • Freizeit-Zentrum Harlingerode – gesellschaftlicher Mittelpunkt des dörflichen Stadtteils Harlingerode, geprägt von der Nähe der Zinkhütte
  • Windkraftanlage im Radauanger – Nutzung der Windkraft am Harzrand durch eine private Gesellschaft
  • Kläranlage Bad Harzburg – bereits 1907 erbaut, ständig dem Stand der Technik angepasst, ein sehr hoher Wirkungsgrad
  • Eisenbahnstrecke – Bad Harzburg-Braunschweig, Strecke der ersten deutschen Staatseisenbahn erbaut bis 1843, sowie Radau-Urstromtal, viele Teiche durch Kiesabbau
  • Bettingerode – landwirtschaftlich geprägter Stadtteil Bad Harzburgs; bekannt Landschlachterei Leiste mit Dorfgasthof/Biergarten
  • Westerode – dieser Bad Harzburger Stadtteil ist bekannt als das Reiterdorf! Neben Landwirtschaft mehrere Reithallen und Pferdequartiere
  • Freizeitpark Krodoland (Alternativ-Strecke) – Spielscheune, Swin-Golf, Spiel!Golf, Ponyreiten, Reitanlage und Gastronomie
  • Ehemalige Bahnstrecke von Bad Harzburg nach Ilsenburg – stillgelegt durch ehemalige Grenze zur DDR, wurde aus Umweltgründen nicht wieder in Betrieb genommen
  • Sonnenhof /Butterberg – Naturschutzgebiet mit besonders wertvoller Flora (trockener Standort auf Kalkboden)
  • Butterbergkammweg/Abbenröder Stieg/Kalk Höhenzug Butterberg – naturnaher Höhenweg über Kalkstein, Kreuzung mit historischer Wegeverbindung nach Abbenrode; Kalksandsteine und Mengel der Oberen Kreide (84 Mio. Jahre alt), steile Aufkippung, Fossilienreich
  • Ilsenburger Stieg/Nationalpark HARZ – historische Wegeverbindung zur Partnerstadt llsenburg, führt durch den Nationalpark Harz
  • Ehemalige Sportanlage „Waldhöhe“ – in den 30er Jahren durch den MTK Bad Harzburg erbaut, seit 2007 nicht mehr genutzt
  • Stübchental/Nationalpark HARZ – urwüchsiges Bachtal, als Eingang zum weitläufigen Nationalpark Harz mit Brocken geeignet
  • Krodotal/Diakonissen – Mutterhaus – früher Eigentum der Familie Siemens, jetzt Zentrale der weltweit agierenden Diakonissen
  • Krodotal/Alt Schulenrode – wohl schon germanischen Ursprungs, Wirtschaftshof, später Siedlung der HARZBURG
  • Kriegerdenkmal und Schullandheim am Burgberg, frühere Gedenkstätte an Philipp von Amsberg (Begründer der ersten deutschen Staatseisenbahn)
  • Herzogweg – Aufstieg zum Burgberg-Plateau mit Burgruine, Zugang der Burgbesatzungen, der Herzöge, Könige und Kaiser zur HARZBURG.
  • Burgberg-Seilbahn – erbaut 1929 zur Förderung des Fremdenverkehrs, löst den Personentransport zum Großen Burgberg mit Maultieren ab

(ub)

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Name und E-Mail- Felder sind erforderlich .