AfD Bundesparteitag

Demokratie lebt davon, dass unterschiedliche politische Ansichten – innerhalb des verfassungsmäßig vorgegebenen Rahmens – ihren Platz finden. Dies gilt auch für die politischen Ränder rechts und links des demokratischen Spektrums.

Doch wenn die AfD nun in Hannover ihren (vom Parteiengesetz übrigens verpflichtend geforderten) Bundesparteitag abhält, muss sie mittels eines massiven Polizeiaufgebots (3000) gegen die ca. 9000 Demonstranten beschützt werden. Trotzdem wurden einige AfD Politiker angegriffen und verletzt.

Bereits im Vorfeld des Parteitags hatten linke Gruppierungen massiv Stimmung gemacht, um die Versammlung zu torpedieren. Ganz vorne dabei bei diesem undemokratischen Spektakel ist übrigens das selbsternannte Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“. Diesem Zusammenschluss gehören Spitzenpolitiker der SPD, von Grünen und der SED-Nachfolgeorganisation „Die Linke“ an, aber auch gewaltbereite linksextremistische Gruppierungen sind dort herzlich willkommen.

Der Bundesparteitag wurde am Wochenende, 2./3. 12.2017 abgehalten. Ca. 600 Delegierte waren aufgefordert über Satzungsänderungen sowie zur Wahl eines neuen Bundesvorstands abzustimmen.

Als neue Vorsitzende wurden Jörg Meuthen mit 72 % und Alexander Gauland mit 67 % gewählt. Beide hatten keine Gegenkandidaten.
Wobei der Wahlgang für den Co-Sprecher wiederholt wurde, denn im ersten, indem Georg Pazderski gegen Doris von Sayn-Wittgenstein antrat konnte keiner die nötige Mehrheit erzielen, weder im ersten Wahlgang noch in der Stichwahl.

Als 1. Stellvertreter wurde Georg Pazderski mit 57% gewählt. Seine Kontrahenten waren Nicolaus Fest und Johannes Sondermann.
Als 2. Stellvertreter wurde Kay Gottschalk mit 54% gewählt. Seine Kontrahenten waren Corinna Miazga, Petr Bystron und Doris von Sayn-Wittgenstein.
Als 3. Stellvertreter wurde Albrecht Glaser mit 58% gewählt. Sein einziger Kontrahent war Andre Poggenburg.

Am Sonntag ging es weiter mit den Wahlen des Schatzmeisters, des stellvertretenden Schatzmeisters, des Schriftführers und der Beisitzer.

Klaus Fohrmann wurde mit 88% Zustimmung gewählt. Das bislang beste Ergebnis auf diesem Parteitag. Er hatte keinen Gegenkandidaten.
Als stellvertretender Schatzmeister wurde Frank Pasemann mit 60% gewählt. Sein Gegenkandidat war Frank Christian Hansel.
In einer Stichwahl wurde Joachim Kuhs mit 56% als Schriftführer gewählt. Sein Gegenkandidat war Martin Hebner.

Zur Wahl der 6 Beisitzer gab es ´35 Kandidaten.
Als erste wurde Alice Weidel mit 69% gewählt. Als zweite Beatrice von Storch mit 55%. Guido Reil ist zum 3. Beisitzer mit knapp 56% gewählt worden. Vierter wurde Andreas Kalbitz. Er gewann in der Stichwahl gegen Peter Boehringer mit 50,09%. Stephan Protschka gewinnt gegen Thorsten Weiß in der Stichwahl den 5. Platz mit 63%. Den sechsten und letzten Platz als Beisitzer geht an Steffen Königer, mit 56 % gegen Hans-Thomas Tillschneider und anderen im ersten Wahlgang.

(ub)

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Name und E-Mail- Felder sind erforderlich .