Wann kommt der XYZ – Strichcode?

Wer kennt sie nicht diese Bilder, auf denen die deutsche Bevölkerung dazu aufgerufen wird nicht bei Juden zu kaufen?

In wohl jedem Geschichtsbuch der 9. Schulklasse sind solche Bilder zu sehen, die uns ermahnen sollen, dass so etwas NIE WIEDER  geschehen dürfe, die uns zu Zivilcourage gegen die Ausgrenzung von Minderheiten aufrufen.

Man dachte diese Zeiten überwunden zu haben, doch wie jedem bekannt sein sollte, wiederholt sich Geschichte immer wieder. Manchmal unter anderen Vorzeichen, aber dennoch ist das Resultat  immer das Gleiche. Es geht immer um Ausgrenzungen von Minderheiten bzw. unangenehmen Zeitgeistern/Meinungen, die der politischen Klasse nicht  folgen wollen und von ihrem demokratischen Recht zum Widerstand gebrauch machen.

Der heutige verhasste Feind des Establishments heißt AfD. Das Schreckgespenst der Sittenwächter um den SPD Mann  Ralf Stegner, der zur Gewalt gegen AfD Mitglieder aufruft. Natürlich nur um die “Demokratie“ zu schützen. Er scheint vor lauter geistiger Verdummung gar nicht zu merken, dass er sich in seinem Verhalten kaum von dem der Nationalsozialisten unterscheidet.  (1)

Dies ist kein Einzelfall mit solchen „Intelligenzlern“ wie Ralf Stegner.

Inzwischen rufen selbst Gewerkschaften zur Diffamierung von AfD- Mitgliedern auf. Auch die katholische  Kirche  meint, dass ein guter Christ kein AfD- Mitglied sein könne, Berufsverbote für AfD Mitglieder. Hoteliers werden bedroht, wenn sie der AfD Räumlichkeiten zur Verfügung stellen. Eigentum von AfD- Mitgliedern wird beschädigt, wenn nicht gleich ganz zerstört. AfD- Mitglieder werden körperlich angegriffen oder bekommen gleich eine Morddrohung. (2)/ (3) / (4)/ (5) /(6) /(7)

Und nun habe ich noch ein ganz persönliches Beispiel was diese Diskriminierung von Systemkritikern angeht.

Als ich letztens  ein erstes Gespräch bei einer neuen Ärztin hatte und wir schließlich auf meine Parteizugehörigkeit zur AfD zu sprechen kamen, änderte sich schlagartig ihre Stimmung. Am Ende des Gespräches sagte sie mir, dass sie mich aufgrund meiner AfD Zugehörigkeit nicht behandeln könne, da sie mit der Partei gar nichts anfangen könne. Deshalb werde kein vertrauensvolles Verhältnis zwischen uns zustande kommen können.

Und da haben wir es auch schon wieder, die 12 Jahre deutscher Geschichte wiederholen sich in der jetzigen Gegenwart. Genau vor unseren Augen und wieder will keiner was sehen, wieder will keiner was hören, wieder will keiner was merken.

Denn immerhin verhalten sich Menschen wie Ralf Stegner getreu dem Motto: „ Wir sind die Guten!!!“

Andersdenkende sind bei so viel Gutmenschlichkeit nur Abfall, der beseitigt werden muss, der ausgegrenzt werden muss, der von medizinischer Versorgung ausgeschlossen werden muss, der schlicht kein Existenzrecht hat.

Von daher bleibt es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis alle AfD- Mitglieder einen XYZ – Strichcode bekommen, damit es Gutmenschen, wie z.B. Ralf Stegner oder Münchner Gastwirte, einfacher haben uns zu erkennen und  so auf effizientere Art und Weise mit aller Gewalt ihre Form von “Demokratie“  ausüben können. (8) /(9)

„Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“  ( italienischer  Schriftsteller Ignacio Silone)

(ks)

(Quelle Bild: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/92/Bundesarchiv_Bild_102-14469%2C_Berlin%2C_Boykott-Posten_vor_j%C3%BCdischem_Warenhaus.jpg)

(1) http://preussischer-anzeiger.de/2017/04/24/ralf-stegner-spdruft-gewalt-gegen-afd/

(2) http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/isolierung-und-oeffentliche-diffamierung-gewerkschaft-ver-di-stellt-handlungshilfe-zum-vorgehen-gegen-rechtspopulisten-und-afdlern-bereit-a2079284.html

(3) http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-02/afd-katholische-kirche-petry-marx

(4) https://www.welt.de/politik/deutschland/article157170418/AfD-beklagt-latente-Berufsverbote-fuer-Mitglieder.html

(5) https://www.welt.de/politik/deutschland/article149971122/AfD-Gegner-drohen-Hoteliers-Petry-findet-keine-Wohnung.html

(6) https://philosophia-perennis.com/2016/09/19/morddrohungen-afd/

(7) https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/linksextremisten-schlagen-afd-politiker-nieder/

(8) https://www.theatlantic.com/magazine/archive/2001/04/hitlers-willing-business-partners/303146/

(9) https://archive.org/details/IbmAndTheHolocaust

One thought on “Wann kommt der XYZ – Strichcode?

  1. Sarah Lindau

    Mai 7, 2017 at 1:07pm

    Also ich weiß ja nicht, wenn ich zum Arzt gehe, sprechen wir nie über politische Positionen oder Parteizugehörigkeit. Und der ständige Vergleich mit der Situation der Juden unter der Nazidiktatur hingt auch, ja relativiert das Verbrechen indirekt. Aufhören damit, nicht mitmachen beim larmoyanten Kampf um die Opferrolle. Einfach mal die Schnauze halten und vernünftige Parteiarbeit machen!

    • Bernd

      Mai 7, 2017 at 1:21pm

      Was ist das für eine Sprache, in der Sie schreiben, Frau Lindau?

    • Jette Meyer

      Mai 7, 2017 at 1:37pm

      Krass.
      @Frau Lindau, also meine Ärzte (und ich habe aufgrund schwerer chronischer Erkrankungen einige) haben schon über sehr viele Dinge mit mir gesprochen, auch über Politik, den Glauben etc., halte ich nicht unbedingt für ungewöhnlich.
      Diese Reaktion der Ärztin ist natürlich sehr bedenklich. Und es ist ein Anfang. Damals gab es auch Anfänge, es gab nicht sofort Deportationen von Juden, Gewerkschaftern, Kirchenleuten, Roma und Sinti, nein, es fing alles auch ganz langsam an.
      Achtsam den Anfängen gegenüber sein hat gar nichts mit Opferrolle zu tun.
      Und stellen Sie sich vor, Sie leben in einem Dorf, einer Kleinstadt, sind da im kirchlichen oder politischen Leben aktiv. Da weiß jeder, wirklich jeder, was sie so machen.

  2. Axel Heinzmann

    Mai 7, 2017 at 1:15pm

    Gebe zu bedenken, daß das eine Unrecht “nur” 12 Jahre dauerte, das andere (D”D”R), von dem immer weniger gesprochen wird bzw. gesprochen wurde über 40 Jahre und das hier und heute sich fortsetzende Unrecht der Diskriminierung und Ausgrenzung Mißliebiger von rechts nun schon bald 70 Jahre andauert. Sprich: Die AfD ist nicht die erste Partei, die in diesem Staate, trotz aller grundgesetzlichen Verheißungen, wie der letzte Dreck behandelt wird. Und das sollte man bei all dem voll berechtigten eigenen Klagen nicht vergessen, weil meine Solidarität ansonsten nur sehr begrenzt sein kann.
    Das St.Floriansprinzip hat auch in der Parteipolitik nichts zu suchen!

  3. wreinerschoene

    Mai 7, 2017 at 1:39pm

    Ja in Deutschland wird heute Demokratie anders definiert als noch vor 40 Jahren. Demokratisch ist heute der, der multikulturell angehaucht ist, alles nachplappert was man ihm sagt, und still sitzen bleibt wenn man etwas falsches tut. DDR eben, warum viele Ex-DDR nicht aufstehen und zeigen wie es geht bzw. warum sich Deutschland überhaupt alles gefallen läßt bliebt mir ein Rätsel. “Der Untertan”.

  4. Nietzsche

    Mai 7, 2017 at 1:47pm

    Kann man die Dame nicht bei der Ärztekammer anzeigen, wegen standeswidrigen Verhaltens?

    • Tim Buktu

      Mai 7, 2017 at 2:50pm

      Man sollte den Ärztekammern einen freundlichen Brief schreiben, mit der Bitte, einen kompetenten Arzt zur Behandlung zu benennen, der seinen Beruf ernst nimmt. Mit beißender Ironie kommt man bei solchen Gestalten weiter. Es würde sich auch lohnen jeweils eine Kopie dieses Briefes an sämtliche Kranken- und Ersatzkassen zu schicken.
      Auch Krankenhäuser freuen sich über solche Schafe der eigenen Zunft.
      Also los.

    • F.Feld

      Mai 7, 2017 at 3:32pm

      Man kann diese “Ärztin” bei der Kassenärtzlichen Vereinigung anzeigen, denn dies ist nicht nur ein Verstoß gegen den hipokratischen Eid (das würde den Beschwerdeausschuß der Ärztekammer, Diskreditierung des ärztl.Berufes, angehen), sondern die Dame hat einen Versorgungsauftrag, der ALLE Versicherten, die sich an sie wenden betrifft und eine berufsrechtliche Verpflichtung, sich um alle Notfälle zu kümmern!

      Die Folge wird sein, daß sie ihre Kassenzulassung verliert!
      Und ehrlich, das wäre mehr als richtig, denn SO , mit derart unprofessionellem Personal, geht Medizin nicht!

    • Norbert Beutel

      Mai 11, 2017 at 9:22am

      wie die vorherigen Kommentatoren bereits angedeutet haben: nicht nur einen “lieben” Brief schreiben, sondern den Entzug der Approbation bei der Bundesärztekammer beantragen: “Wenn sich ein Arzt eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich seine Unzuverlässigkeit oder Unwürdigkeit (§ 3 Abs. 1 Nr. 2 Bundesärzteordnung – BÄO) zur Ausübung des Arztberufs ergibt, kann dies zum Entzug der Approbation führen (§ 5 Abs. 2 BÄO).

  5. Tyron Booker

    Mai 7, 2017 at 2:00pm

    Bitte, nennen Sie Ross (Ärztin) und Reiter (Praxis). Selbstverständlich kann man eine Warnung aussprechen, daß dort eben nicht jeder behandelt wird. Und das wäre dann sogar rechtens.

  6. Jens Lohse

    Mai 7, 2017 at 2:02pm

    Ungeheuerlich ist das . Bitte sofort die Adresse dieser “Aerztin” veröffentlichen !

  7. M. Nickel

    Mai 7, 2017 at 2:31pm

    Auch AFD- Führungs- und Parteimitglieder sind häufig im Internet gelistet. Manchmal sogar mit privater Kontaktadresse. Also kann sich rein theoretisch diese Art der Behandlungsverweigerung ausbreiten.
    Ansonsten hat ein Mediziner in seiner Praxis das Hausrecht und kann, auch ohne Begründung, Patienten abweisen und von der Behandlung ausschließen. AUSSER es liegt ein akuter Notfall vor, der einer sofortigen Behandlung bedarf.
    Bei der Ärztkammer anzeigen bleibt wahrscheinlich erfolglos, denn die Ärztekammer ist die Interessenvertretung für Ärzte.

    • WOK

      Mai 7, 2017 at 3:26pm

      “Ansonsten hat ein Mediziner in seiner Praxis das Hausrecht und kann, auch ohne Begründung, Patienten abweisen und von der Behandlung ausschließen.”
      Nein, kann er nicht. Mit der Kassenzulassung hat er sich verpflichtet, Kassenpatienten zu behandeln. Punkt. Außer es gibt schwerwiegende Gründe, z.B. der Patient ist gewalttätig oder belästigt die Helferinnen. Parteizugehörigkeit o.ä. ist natürlich kein schwerwiegender Grund. Es handelt sich hier ganz klar um einen Verstoß gegen das Grundgesetz.

  8. Hugo

    Mai 7, 2017 at 2:41pm

    Allgemeiner Hinweis an AfD:
    Wie bei manch anderen Artikeln, finde ich kein Datum auf der Seite. Anhand der Kommentare kann ich den Zeitrahmen nur vermuten. Bitte Abhilfe schaffen liebe AfD, ein Datum gehört einfach zu jedem Artikel.

    Zum Artikel.
    Leider wurde nicht erwähnt, ob der Autor sich an die Ärztekammer wendete, sie könnte das Verhalten rügen. Ob das Verhalten der Ärztin justiziabel ist weis ich nicht, auf der Welle zu reiten ist sowieso sinnlos, da das Vertrauensverhältnis jetzt tatsächlich gestört ist. Für eine öffentliche Diskussion um ihr Verhalten wäre meiner Ansicht sinnvoll ihren Namen zu nennen, nicht um sie zu “outen”, sondern um mit offenem Visier zu kämpfen und es nicht vage bleibt.

    Insgesamt halte ich den Artikel nicht für ein Glanzstück.

  9. René

    Mai 7, 2017 at 2:56pm

    Wer den Zusammenhang zu dem damaligen, unsäglichen Umgang mit Juden nicht sehen will, sollte sich wenigstens gewiss sein, dass die Weigerung dieser Ärztin demselben Muster entspringt, derselben Denke, demselben Prinzip.

  10. Kommentator

    Mai 7, 2017 at 2:57pm

    Wieso ist eigentlich die Parteizugehörigkeit Gesprächsthema bei einer Arztbehandlung, dazu noch angesprochen von dem Patienten? Das verstehe ich nicht.

  11. Syn

    Mai 7, 2017 at 3:12pm

    Umgehende Maßnahmen:
    1. Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung
    2. Anzeige bei der Ärztekammer
    3. Anzeige bei den Krankenkassen, damit eine ggfs. vorhandene Kassenzulassung ebenfalls sofort entzogen wird
    4. Veröffentlichung des Namens dieser sogenannten “Ärztin”

    Es ist irrelevant, ob diese Maßnahmen Erfolg haben, wichtig ist das Signal, dass menschenfeindlicher, diskriminierender Gesinnungsterror nicht unbeantwortet bleibt.
    Dieser sogenannten “Ärztin” muss umgehend die Approbation entzogen und die Menschen vor solch menschenfeindlicher, dem Berufsethos absolut zuwiderlaufender Gesinnung umgehend geschützt werden.
    Man stelle sich vor, ein AfD-Mitglied verunfallt und diese Person weigert sich, zu helfen, weil die gesellschaftspolitische Meinung des Unfallopfers ihr nicht passt!

    Gegen dieses rückständige, neubraune Denken grün-rot-links-schwarzer Rassisten und Deutschenhasser hilft nur sofortige Konsequenz und selbstverständlich auch die Nennung des Namens dieser Ärztin, damit potenzielle – heimatliebende – Patienten sich einen Arzt suchen können, der den hippokratischen Eid nicht zur Diskriminierung und Hilfeverweigerung missbraucht. Und damit dem ausufernden Hass gegen und Verfolgung von Heimatliebenden und Patrioten möglichst schnell die widerlich menschenverachtende Luft ausgeht.

    Einfach unfassbar…

  12. Sebastian Knoth

    Mai 7, 2017 at 3:15pm

    “Wer kennt sie nicht diese Bilder, auf denen die deutsche Bevölkerung dazu aufgerufen wird nicht bei Juden zu kaufen?”

    Kennt ihr auch die Bilder auf denen die Jude vorher!! dazu aufrufen deutsche Waren im Ausland zu boykottieren?

    Das gehört auch zur Wahrheit.

    • WOK

      Mai 7, 2017 at 3:28pm

      Und das macht’s jetzt besser, was damals passierte (und heute wieder mit umgekehrten Vorzeichen) ?

      • Sebastian Knoth

        Mai 7, 2017 at 5:02pm

        Nein, aber darf nicht Ursache (Boykott an Deutschen) und Wirkung (Boykott an Juden) vertauschen bzw. verschweigen.

  13. Kiantxa Janti

    Mai 7, 2017 at 4:06pm

    Das geschilderte Verhalten der ungenannten Ärztin stellt einen eklatanten Verstoß gegen die Standesehre dar. Daraus müssten sich unbedingt Konsequenzen ergeben. Die Ärzteschaft ist hier aber auf die Initiative des Patienten angewiesen. So gibt es Bewertungsportale der Krankenkassen, die Anonymität gewährleisten. Im Raum Bad Harzburg habe ich nach dem Vorfall in Patientenbewertungen vergeblich gesucht. Ich kann dem Autor den Vorwurf nicht ersparen, durch das Aussparen näherer Informationen und offenbar fehlender Initiative die gesamte Ärzteschaft mutwillig in Misskredit zu bringen. Deswegen fordere ich Ort und Namen, auch, damit die Ärztin sich rechtfertigen kann. Es ist für mich unvorstellbar, einen Patienten nicht zu behandeln. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass sich eine Ärztin aus beschriebenen Gründen weigert.

  14. Fawkes

    Mai 7, 2017 at 4:12pm

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob dieses Verhalten der Medizinerin rechtens ist oder nicht. (Bei einem akutem Notfall wohl sicher nicht, aber bei einer normalen Konsultation vielleicht schon.) Dann würde mich aber interessieren, was passieren würde, wenn eine katholische Ärztin sich weigern würde, einen Muslim zu behandeln, weil… von wegen Vertrauensverhältnis….. Das müsste dann auch erlaubt sein. Wenn die im Artikel besagte Ärztin sich auf ihr Hausrecht gegen AfD- MItgleider berufen kann, dann muss man das in anderen Fällen auch können- sonst ist es “Messen mit zweierlei Maß”.

  15. Spreeathener

    Mai 7, 2017 at 6:15pm

    Diese Ärztin hat eindeutig gegen Ihre Pflichten und Ihren Berufsethos verstoßen. Der Dame gehört die Zulassung entzogen. Als Mediziner soll man Kranke nach besten Wissen und Gewissen behandeln die politische Einstellung oder die Mitgliedschaft in einer Partei oder sonstigen politischen Organisation dürfen keinen Einfluss auf das Verhältnis zwischen Arzt und Patient haben oder gar nehmen.Hier wirkt wohl schon der Aufruf von SPD Vize Ralf Stegner die AfD mit allen Mitteln zu bekämpfen. Zu dem erwähnten XYZ Strichcode so etwas hatten wir doch schon mal.Jüdische Mitbürger wurden gezwungen einen gelben Davidstern zu tragen

  16. Bernd Langrock

    Mai 7, 2017 at 8:24pm

    Wer ist Verfasser dieses Artikels? Bin ich wahltrunken oder Grün/Grau-Star-erkrankt, ich kann das leider nicht herausfinden?
    Mich interessiert der Wahrheitsgehalt von ” Als ich letztens ein erstes Gespräch bei einer neuen Ärztin hatte …”
    Dazu stellen sich einfach zu viele Fragen. Ich stehe zur AfD aber aus medizinischen Gründen ist es garantiert nicht nötig und völlig unlogisch, seine politische Präferenzen ins Gespräch zu bringen. Daraus schlußfolgernd: FAKE – leider.
    Leider ein Eigentor bis zum Beweis des Gegenteils, ohne jede Not. Scheiße wenn wir nicht bessers sind als unsere politischen Gegner. Leute die so etwas verfassen haben die Partei auf dem Gewissen, karrieregeile Schwachgeister und Möchtegern-Politiker. Schande, wenn der größte Gegner in der Partei sitzt statt davor zu stehen.

  17. Mopps

    Mai 7, 2017 at 10:30pm

    Wenn man es richtig anfängt ist die ihre Approbation los.

  18. Otto

    Mai 8, 2017 at 5:24am

    Name und Anschrift veröffentlichen.
    Ferner Schild anbringen “Hinweis, AFD-Mitgliedern wird hier Behandlung verweigert”. Weiterhin Anzeige bei Ärztekammer.
    MANN muss sich gegen derartige Unverschämtheiten wehren.

  19. Witzliputzli

    Mai 8, 2017 at 9:13am

    “Auch die katholische Kirche meint, dass ein guter Christ kein AfD- Mitglied sein könne”.

    Na, nun pauschalisieren Sie mal nicht. Zum Glück kann man von Einzelaussagen nicht direkt auf alle schließen.
    Ich als Katholik finde sowieso, dass sich Kirchenvertreter mit politischen Aussagen zurückhalten sollten.

  20. Specht

    Mai 8, 2017 at 9:53am

    Nennen Sie den Namen der Ärztin. Anderenfalls glaube ich diese Geschichte nicht. Seit wann interessieren sich a) Ärzte für Parteibücher und b) warum geht jemand grundlos mit seiner Parteizugehörigkeit hausieren? “Hallo Frau Doktor, ich habe eine Mandelentzündung, außerdem bin ich AFD Mitlglied.” Ist schon klar…

  21. […] Kim Schumacher von der AfD Bad Harzburg hat diesen seinen persönlichen Fall in den Zusammenhang mit weiteren Diskriminierungen, Drohungen und Angriffen gestellt, die allesamt den Geist des Nationalsozialismus atmen und mit dem gleichen Zynismus gerechtfertigt werden, der auch damals ein Merkmal der Unmenschen war. Zum Artikel der AfD Bad Harzburg geht es hier. […]

  22. Johann Meier

    Mai 8, 2017 at 11:56am

    Ich glaube, hier wäre es angebracht, den Namen der Ärztin zu nennen.
    Ich könnte mir vorstellen daß diese Ärztin, die ihren Eid verletzt, von einigen Leuten zurechtgewiesen wird.

  23. Graf Koks (@GrafKoks5)

    Mai 8, 2017 at 2:56pm

    der Hippokratische Eid stammt aus dem 4. Jh. v. Chr. Im übrigen kann sich jeder Arzt seine Patienten selbst aussuchen, sofern es sich nicht um einen Notfall handelt.

    • Det Digger

      Mai 9, 2017 at 8:11am

      Nein, kann er nicht.
      Wenn es um Mohammedaner geht, ist jeder Arzt verpflichtet zu behandeln wenn er seine Praxis nicht shcließen will.

  24. Elisabeth Rodenthal

    Mai 8, 2017 at 7:01pm

    Wie man hört soll es sich ja um eine Ärztin mit “Migrationshintergrund” handeln. Da wundert sich wohl keiner mehr.

  25. Det Digger

    Mai 9, 2017 at 8:10am

    Die hätte mal sagen sollen, daß sie keine Mohammedaner behandelt.

    Den Rest kennen wir *Kopfkino*

  26. Koma Punk

    Mai 9, 2017 at 11:42am

    Bitte die Adresse der Ärztin veröffentlichen. Dann kann man sie bei Google Maps bewerten.

  27. Ludwig Reiners

    Mai 9, 2017 at 7:51pm

    Ich schlage vor, nicht die Adresse und Name der betroffenen Ärztin zu veröffentlichen. Stattdessen möchte ich anregen, auf den vorhandenen Ärztebewertungsportalen bei Bewertung der Ärztin dieses zu benennen.

  28. Christopher Haley Simpson

    Mai 10, 2017 at 12:06pm

    Erschreckenden Symptomen eine völlig neuen Krankheit in Deutschland festgestellt. Eine Ärztin in Braunschweig lehnt die Behandlung eines AfD Mitgliedes ab, vermütlich Aufgrund eine schwerwiegenden Politisch-C-Psychose!
    Ob die AfD aus gesundheitlichen Gründen nun verboten wird, müssen sowohl Verfassungsgericht und Bundesärztekämmer nun gemeinsam präzidenzlos entscheiden! Da der ernshaften demokratischen Gefahr der Anstieg eines AfD Wählerschaft einher mit der Ausbreitung eine mgl. Politisch-C-Psychose geht, müssten im psychologischen Kriegsbefall geschulten GSG 9 Spezialkräfte potenzielle AfD Wähler aus dem Verkehr nehmen.
    Wahrheitsminister Heiko Maas hat sich zur Erledigung dieser anspruchsvollen Aufgabe eine ansprechenden Kampagne ausgedacht betitelt “Democracy for you too“. Das Projekt wird aus dem EU Integrationsfond und Georg Soros open society unterstützt.

  29. Christian Stöckel

    Mai 10, 2017 at 7:52pm

    Sorry, aber wer als AfD-Mitglied zu einem neuen Arzt geht und im allerersten Gespräch meint, seine Parteizugehörigkeit thematisieren zu müssen, ist entweder ein Vollidiot – oder ein Lügner, der die unzweifelhaft vorhandene und schändliche Diffamierung der AfD, ihrer Politiker, Parteimitglieder und Wähler unbedingt überzeichnen muss.

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Name und E-Mail- Felder sind erforderlich .